05. Mai 2019 - An diesem recht kalten Sonntag Morgen (4 Grad) nahmen 15 Personen teil. Es wurden 36 Arten bestimmt. Der Höhepunkt war sicherlich die Beobachtung eines Bienenfressers (nach Rufen vermutlich mehrere) auf einem Biotop mit Streuobstbäumen und artenreichem Halbtrockenrasen (Salbei / Klappertopf).

Vogelstimmenführung 2019 in Bahnbrücken mit Mathias Kaiser

28. April 2019 - An der Öko-Regio mit Thomas Bratzel und Peter Weikgenannt nahmen 25 Personen teil. Das Wetter war an diesem Tag recht kühl und auch bedeckt. Zum Glück hat es allerdingen nicht geregnet.

Leider konnten an diesem Morgen wenige Vogelarten beobachtet werden, was die beiden Naturführer auf die schlechte Witterung zurückführten. So konnten nur 27 Vogelarten bestimmt werden. Darunter waren erfreulicherweise Seltenheiten wie der Feldschwirl und die Klappergrasmücke. Peter Weikgenannt erklärte den Teilnehmern die Pflanzenarten, welche sie auf der 3 stündigen Wanderung entdeckten. Darunter waren u.a. Gewöhnliche oder Aufrechte Osterluzei, verschiedene Holunderarten und Wegeriche..

14. April 2019 - Am Sonntag machte der NABU Kraichtal einen Ausflug zum NABU Hambrücken. Franz Debatin lud zu einer Führung in die Saalbachniederung ein. Zusehen waren u.a. Krickente, Kiebitze, Nilgans, Kanadagans, Flussregenpfeifer.

Foto: NABU Kraichtal zu Besuch in der Saalbachniederung

Impressionen Naturschutzprojekt Saalbachniederung

13. Mai 2018 - Am Muttertag fand unter der Leitung von Mathias Kaiser die 2. Vogelstimmenführung des NABU Kraichtal in diesem Frühling statt. An der Veranstaltung in Bahnbrücken nahmen 20 Kraichtaler teil. 44 Vögelarten konnten an diesem frühen Morgen beobachtet werden:

Foto: Vogelstimmenführung 2018 in Bahnbrücken

14. Mai 2017 - Der NABU Kraichtal hatte auf diese Frage bei seiner vierten und letzten Vogelstimmenführung in diesem Jahr am Sonntag in Bahnbrücken  für die Fragesteller fachkundige Antworten parat. Jedenfalls begegneten die 19 hellwachen Frühaufsteher, Vogel- und Naturbegeisterten an diesem Morgen in Bahnbrücken immerhin insgesamt 44 (!) Vogelarten im Original, konnten sie übers Gehör und über das Auge belauschen und bestimmen. Quer durch das Streuobstwiesengebiet „Forschner“, durch Waldstücke und entlang von Schilfbeständen und Feuchtwiesen ging die  Führung unter Leitung von Mathias Kaiser durch abwechslungsreiche Biotope. Entsprechend vielfältig war demnach auch die zu beobachtende Ornis, so der wissenschaftliche Begriff für die Vogelwelt.

  Foto: Mittelspecht

Als Beispiel für die große Bandbreite der an diesem Maitag registrierten  Exemplare seien hier der Mittelspecht, die Klappergrasmücke und der Teichrohrsänger genannt. Aber auch schon selbst einmal mit Hilfe eines Spektivs (spezielles Fernrohr) die Fiederpracht und Schönheit auch ganz alltäglicher, häufiger Vögel nah erleben zu können, war für viele das sonntägliche Frühaufstehen wert. Die Tour begann immerhin um 6 Uhr morgens! Das Konzert ist um diese Zeit am intensivsten und vielfältigsten.