Zum ersten Mal findet am Freitag der europaweite "Tag der Streuobstwiese" statt. Die Streuobstinitiative Karlsruhe unterstreicht die Bedeutung der Wiesen für Gesellschaft, Tier- und Pflanzenwelt.

Streuobstwiesen sind für den Erhalt der Artenvielfalt besonders wichtig. Dort findet man über 5.000 Tier-, Pflanzen- und Pilzarten sowie rund 6.000 Obstsorten, betont der Naturschutzbund Deutschland (NABU). weiterlesen

Bienenfresser (Merops apiaster) sind die farbenfrohsten Vögel Deutschlands. Mit ihrem knallbunten, schillernden Gefieder würde man sie eher in den Tropen, als bei uns in Baden-Württemberg vermuten. Einige Kraichtaler haben sich im letzten Jahr schon verwundert die Augen gerieben und gefragt: „Wow, sind das Papageien, die aus dem Zoo abgehauen sind?“.

Foto: Walter Batzler

Schwalben gelten von jeher als Frühlingsboten und Glücksbringer. Die fleißigen Sympathieträger gehörten noch vor wenigen Jahrzehnten so selbstverständliche zum Dorfleben wie die Spatzen auf den Dächern. In jedem zweiten Haus wurden Nutztiere gehalten und es gab einen Misthaufen, der massenhaft Fliegen hervorbrachte. Da waren Schwalben sehr gern gesehene Gäste, um die Fliegen zu dezimieren. Mehlschwalben bauen ihre kugelförmigen Nester außen an die Hauswände und die Rauchschwalben ihre offenen Nester in die Ställe.

Leider sind Schwalben inzwischen seltener geworden. Umso erfreulicher, dass in Kraichtal noch relativ regelmäßig Schwalben brüten. Innerorts bauen die Mehlschwalben ihre Nester am Haus unter den Dachvorsprung.

Foto von Links: Reinhard Pennekamp und Familie Dauth aus Zaisenhausen

Kraichtal – eine Landschaft zum Durchatmen –

Sanfte Hügel, malerische Streuobstwiesen, blühende Wiesen, sonnenverwöhnte Weinberge, die typischen Hohlwege, kleinräumige abwechslungsreiche Kulturlandschaft mit Feldrainen, riesigen alten Obstbäumen und vielfältiger Tierwelt - so wünschen wir uns unser Kraichtal.

Zum Durchatmen in dieser Landschaft bedarf es der eben beschriebenen Vielfalt, die Kraichtal an einigen Stellen noch bietet, aber an vielen anderen Stellen leider bereits verloren hat. Um die verbliebene Diversität zumindest zu bewahren oder wenn möglich sogar zu vergrößern, ist es unerlässlich unsere Natur und unsere Kulturlandschaft zu beschützen, zu bewahren und zu fördern. Das ist oberstes Ziel des Nabu-Kraichtal.

Die Wasseramsel ist der einzige Singvogel, der unter Wasser schwimmen und sogar laufen kann. Leider ist die Wasseramsel bei uns in der Region sehr selten weil sie hohe Ansprüche an ihren Lebensraum stellt. Nachdem im Dezember und Januar erneut Wasseramseln am Kraichbach gesichtet wurden, hat Walter Batzler spontan sechs Nistkästen gebaut um sie am Kraichbach zu installieren.

Foto: Walter Batzler befestigt Nistkästen für die Wasseramsel am Kraichbach