1. Dezember 2016 - Ein halbes Jahr und 500 verkaufte Organic-Decken später hat die Firma Billerbeck heute erneut den NABU Kraichtal zu Gast gehabt und eine weitere Spende über 500 Euro überreicht. Nachhaltige und faire Produkte erfreuen sich einer zunehmenden Beliebtheit und wir freuen uns diesen Erfolg weitergeben zu können.

Bild: Die Eberesche von der Firma Billerbeck wurde auf dem NABU Grundstück im Kachler von Mathias und Josefine gepflanzt.

 

19. November 2016 - Der 34-Jährige wurde am Samstag (19.11.) im Rahmen der NABU-Landesvertreterversammlung in Stuttgart von den Delegierten der NABU-Gruppen gewählt. Enssle tritt die Nachfolge von Andre Baumann an, der im Mai als Staatssekretär ins Umweltministerium gewechselt und daher aus dem Amt ausgeschieden war.

„Ich freue mich sehr über das Mandat und bedanke mich für das große Vertrauen, das die NABU-Delegierten in mich setzen“, sagte Enssle nach der Wahl. „Gemeinsam mit der großen NABU-Familie werde ich mit voller Kraft den erfolgreichen Weg meines Vorgängers Andre Baumann fortführen und weiter für die zentralen Ziele des NABU kämpfen: für mehr lebendige Vielfalt in Wäldern und Mooren, auf Äckern, Wiesen und Weiden. Für eine naturverträgliche Energiewende, für das europäische Naturschutzprogramm Natura 2000 und für ein Baden-Württemberg, in dem der Naturschutz einen hohen Stellenwert hat."
 
NABU-Präsident Olaf Tschimpke (links) übergibt  dem ehemaligen Vorsitzenden Andre Baumann die Goldene Ehrennadel. - Foto: Bianka LungwitzJohannes Enssle - Foto: Bianka Lungwitz

Bild links: Johannes Enssele. Bild rechts: NABU-Präsident Olaf Tschimpke übergibt dem ehemaligen Vorsitzenden Andre Baumann die Goldene Ehrennadel. - Foto: Bianka Lungwitz

25. Oktober 2016 - Wissenschaftler fordern Sofortmaßnahmen gegen Artenschwund. Extreme Rückgänge bei Insekten, insbesondere bei Wildbienen.

Das Fehlen der wichtigen Bestäuber gefährdet die Nahrungskette - Foto. Helge May

Das Fehlen der wichtigen Bestäuber gefährdet

die Nahrungskette - Foto. Helge May

Ganze Landstriche ohne bestäubende Insekten – in China schon heute Wirklichkeit. Dort müssen Bäume und Pflanzen bereits von Hand bestäubt werden, und in wenigen Jahren könnte es auch in Deutschland so weit sein. Denn neueste Forschungsergebnisse zeigen: Auch bei uns ist der Bestand von Wildbienen und anderen Insekten drastisch gesunken. Wenn dieser Trend sich fortsetze, so Experten, sterben sie in weniger als zehn Jahren aus. Die Folgen wären eine ökologische Katastrophe, die nicht zuletzt massive wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe für die Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion mit sich bringen würde. Daher unterzeichneten 77 Forscher in diesem Monat bei einer gemeinsamen Biologen-Fachtagung des Staatlichen Museums für Naturkunde Stuttgart und der Universität Hohenheim eine Resolution an Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks und fordern Sofortmaßnahmen, um den drastischen Rückgang von Wildbienen und anderen Insekten zu stoppen.

16. September 2016 - Der NABU Kraichtal gratuliert der Streuobstinitiative Karlsruhe e.V. zum 20. Geburtstag!

 

Bildschirmfoto 2014-05-11 um 13.22.44trueb

           

Streuobstinitiative

 

Ökonomie trifft Ökologie - Die Streuobstinitiative im Stadt- und Landkreis Karlsruhe e. V. fördert seit 1996 in der Region den Erhalt artenreicher Streuobstwiesen nach dem Aufpreismodell. Mit Ende der Saison 2013 haben 256 Besitzer oder Pächter von Streuobstwiesen mit der Initiative einen Vertrag über die Anlieferung von Mostobst geschlossen. Auf einer Gesamtfläche von über 144 Hektar betreiben diese Streuobstbau auf traditionelle Art.

04. September 2016 - Die Energiewende hat das ganze Land zur Maisplantage gemacht. Gegner kritisieren die „gelbe Plage“ als unnötig – und sogar als gefährlich. Doch jetzt dreht sich der Wind.

 

Infografik - Deutschland wird zum Maisland © INTERFOTO 2,6 Millionen Hektar Mais gibt es in Deutschland

eine Fläche, zehnmal so groß wie das Saarland.

 

Mehr Mais geht nicht Quelle: FAZ 04.09.2016 Sebastian Baltzer