03. Februar 2017 - Auch in diesem Jahr wurden die Kopfweiden in Bahnbrücken von Mathias und Peter Kaiser geschnitten.

13. November 2008- Einer der typischen Merkmale der Kraichgau Landschaft sind Hohlwege.Hohlwege sind als Folge der Verdichtung durch die Nutzung festgelegter Wege durch Mensch und Tier entstanden. Man findet sie vor allem an den steilen Abschnitten alter Feld- und Gemeindeverbindungswege, auf denen einst Ochsen- und Pferdekarren lang zogen. Unter der Last der Gespanne verdichtete sich der Boden, während Wagenräder und Hufe die Bodenoberfläche zerbröselten. So konnte Regenwasser nicht mehr eindringen. Das Wasser floss rasch oberflächlich ab und schwemmte den zermahlten Oberboden hinweg. Ein häufig benutzter Lössweg konnte schon nach wenigen Jahrzehnten mehrere Meter tief ausgewaschen sein. Markante Hohlwege in Kraichtal heißen Galgenhohl,  Äckerleshohle und Kaiserhöhlchen.  Durch ihr hohes Alter haben Hohlwege kulturhistorische und archäologische Bedeutung. Viele Hohlwege stammen bereits aus der Römerzeit.

Bild: Lösswand in Oberöwisheim - November 2008